Der Bichon-Yorkie (Biyok) eine liebenswerte Rasse, der ideale Familienhund für Gross und Klein       

 

 

Rassengeschichte: Bichon Yorkie (Biyok) kommen ursprünglich aus Amerika (dort bekannt unter dem Namen Yokon) und sind die Nachkommen aus einer Zufallspaarung zwischen einem Biewer (Yorkie) und einem Bichon Frisé oder Havaneser. Das Ergebnis war so attraktiv, daß man sich entschloss sie gezielt weiterzuzüchten. Seit 2003 sind Biyoks nun in Deutschland eine anerkannte Rasse und können auch Papiere haben. Allerdings nicht im VDH, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Es wird oft darüber diskutiert, ob der Biyok als Rassehund oder als ein Mischling einzustufen ist. Wenn man aber die Geschichte der Rassehunde betrachtet wird man feststellen, dass ALLE Rassen aus einer Mischung von mindestens 2 Grundrassen entstanden sind, die auch irgendwann mal als eigenständige Rasse anerkannt wurden. Zum Beispiel: Erst neulich wurde der Bolonka Swetna und der gleiche Bolonka in Weiss (Bolonka Franzuska) vom VDH anerkannt. Vergleichen Sie selbst die Rassen: Biyok und Bolonka Swetna. Nur beim Bolonka ist nicht 100% bekannt, welche Rassen da "mitgespielt" haben. Eigentlich könnte man den Biyok auch als "Deutschen Bolonka" bezeichnen.

Wir finden, was soll das alles? Mischling oder Rassehund, die Hauptsache ist doch wohl, man hat einen gesunden Hund, der richtig Freude und viel Spass macht. Oder???
 

Allgemeines: Die reizvolle Neuzüchtung ist nichthaarend, zäh und widerstandsfähig wie der Yorkshire-Terrier und zugleich wesensfest wie der Bichon. Der Bichon Yorkie (Biyok) ist ein lustiger, unabhängiger und temperamentvoller Hund. Er ist fähig, schnell etwas zu erlernen und ist daher leicht erziehbar. Zu seinen Stärken gehören Geduld, Mut und Wachsamkeit. Wenn er etwas hört, das ihn beunruhigt, dann schlägt er sofort Alarm, ist aber dann auch sehr schnell wieder beruhigt. (Kein Kläffer) . Allerdings sollte man ihn auch nicht als Schutzhund ansehen. Bei Spaziergängen ist er sehr ausdauernd, kann aber auch mal auf einen Spaziergang verzichten. Er ist (bei richtiger Aufzucht und Erziehung) ruhig und brav und verhält sich Besuchern und anderen Hunden gegenüber freundlich.Ein Biyok ist absolut kinderfreundlich, wenn diese ihn nicht schlecht behandeln.

Gesamterscheinung: Der Biyok ist fröhlich und heiter, lebhaft, mit mittellangem Fang und langem Haar, das gelockt sein darf. Er hat eine stolze Kopfhaltung und dunkele lebhafte, ausdrucksvolle Augen. Er gehört zur Gruppe der Gesellschafts- und Begleithunde. Schulterhöhe nicht über 30cm

Widerristhöhe: 23 - 30 cm

Gewicht: 3 - 6 kg 

Alter: 13 - 18 Jahre

Ursprungsland: Amerika, Großbritannien und Schweden

Charakter: Er ist lebhaft und liebevoll

Gang: Der Gang ist locker und lebhaft

Fell - Haar: Das Haar ist fein, seidig, darf auch gelockt sein. Es ist etwa 7-10cm lang, alle Farben sind erlaubt.Welpen die dunkel geboren wurden, können später aufhellen und helle Welpen können etwas dunkler werden. Dunkele Pigmentierung auf der Haut bevorzugt. Die Fellpflege ist viel einfacher als z.B. beim Havaneser.

Kopf: Passend zum Körper, Nasenschwamm dunkel

Gebiss: Er sollte ein Scherengebiss haben

Gliedmaßen: Vorderläufe: Der Oberarm liegt am Körper an mit nicht auswärtsgedrehtem Ellbogen. Die Läufe sind gerade.

Hinterläufe: Die Läufe sind gerade wie die Vorderläufe, die Sprunggelenke sind gebeugter.

Pfoten: Die Pfoten des Biyok sind sehnig. Die Krallen sind vorzugsweise schwarz.

Rücken: Der Rücken ist gerade.

Rute: Die Rute wird mutig hoch getragen.

Augen: Die Augen sind dunkel, möglichst auch von dunklen Lidern umrandet, ziemlich rund, lebhaft und groß. Die Augen treten nicht hervor wie beim Brüsseler Griffon und beim Pekinesen.